Zum Inhalt springen

Workshops DBF

Praxis pur

    Einfache Maßnahmen zeigen oft große Wirkung. In den Praxisworkshops zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie’s geht!

    Mein Handy spricht mit mir: Screenreader sehend nutzen

    Ihr Handy kann sprechen. Wussten Sie das? Und nicht nur das: Der Screenreader auf modernen Smartphones ist mit seinen Funktionen nicht nur für blinde Menschen hilfreich.

    Dauer:
    120 Minuten

    Zielgruppe:
    Alle, die privat oder beruflich ein Smartphone nutzen oder Anwendungen für Smartphones entwickeln

    Das erwartet Sie:
    Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Screenreader auf Ihrem Smartphone ein- und ausschalten und das Handy damit bedienen. Gemeinsam erforschen wir die Möglichkeiten, die der Screenreader bietet.
    Ganz nebenbei bekommen Sie eine Vorstellung davon, wie blinde Menschen Smartphones nutzen. So können Sie sich selbst einen groben Eindruck verschaffen, ob eine Webseite, eine App oder ein digitales Dokument für blinde Menschen zugänglich ist.

    Erlebnis Screenreader: Einstieg in NVDA

    Wie können blinde Menschen einen Computer nutzen? Für viele ist das ein Rätsel. Es stimmt schon, den Computer mit Screenreader zu bedienen ist nicht ganz einfach und braucht einiges an Übung. Das Üben können wir Ihnen nicht abnehmen. Aber: Wir begleiten Sie gerne bei den ersten Schritten – so geht der Rest gleich viel leichter!

    Dauer:
    120 Minuten

    Zielgruppe:
    Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen und eine Anleitung zur Bedienung mit dem Screenreader wollen

    Das erwartet Sie:
    Wir machen Sie mit dem kostenlosen Screenreader NVDA bekannt. Gemeinsam laden wir das Programm herunter, installieren es auf Ihrem Gerät und nehmen die wichtigsten Einstellungen vor. Sie lernen, wie Sie den Screenreader ein- und ausschalten und wie Sie damit auf verschiedene Weise am Computer navigieren können. Sie bekommen einen ersten Eindruck, wie NVDA funktioniert. Auf der Basis können Sie selbst weiter üben. Außerdem nehmen Sie ein Grundverständnis dafür mit, was ein digitales Medium bieten muss, damit man es mit dem Screenreader nutzen kann.

    Bildbeschreibung leicht gemacht

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt aber nur für diejenigen, die es gut sehen können. Alle anderen brauchen für Fotos, Grafiken, Diagramme und dergleichen sehr wohl ein paar beschreibende Worte. Welche und wie viele, das lernen Sie in diesem Praxisworkshop!

    Dauer:
    120 Minuten

    Zielgruppe:
    Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

    Das erwartet Sie:
    Wir erklären Ihnen, worauf es bei Bildbeschreibungen ankommt und wie Sie sie je nach Funktion eines Bildes unterschiedlich formulieren müssen. Mit praktischen Übungen lernen Sie, passende Bildbeschreibungen für jede Art von Bild zu erstellen.

    3 Schritte zum barrierefreien PDF

    Vom Kinoprogramm übers Infoblatt bis hin zur Doktorarbeit: ein digitales Dokument ist eine großartige Möglichkeit, schriftliche Informationen für alle zugänglich zu machen. Sie denken, so einfach kann das doch nicht sein? Wir zeigen Ihnen, dass es das ist!

    Dauer:
    180 Minuten

    Zielgruppe:
    Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

    Das erwartet Sie:
    Schritt für Schritt erstellen Sie unter unserer Anleitung ein barrierefreies Word Dokument mit Text, Bildern und Tabellen, speichern es als PDF Dokument ab und überprüfen, ob es geklappt hat. Sie werden sehen: Das hat es!

    3 Schritte zur visuell barrierefreien Webseite

    Denken Sie, für sehende Menschen ist digitale Barrierefreiheit egal? Natürlich nicht! Im Gegenteil: Ganz viele Merkmale, die die Zugänglichkeit einer Webseite ausmachen, sind im wahrsten Sinne des Wortes offensichtlich. Schauen wir sie uns genauer an!

    Dauer:
    180 Minuten

    Zielgruppe:
    Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

    Das erwartet Sie:
    Schritt für Schritt lernen Sie, was wichtig ist, damit sehende Menschen mit und ohne Sehbehinderung sich auf einer Webseite gut zurechtfinden und alle Elemente bedienen und nutzen können. Dabei nehmen Sie wertvolles Wissen darüber mit, wie Sie digitale Formate so gestalten, dass sich niemand damit herumärgert und Ihre Botschaft verlässlich ankommt!

    Baukasten

      Sind Sie bei den Paketen nicht so recht fündig geworden? Mit dem Baukasten können Sie sich einen Workshop ganz nach Ihren Schwerpunkten und Wünschen zusammenstellen. Sie können auch Module einzeln buchen, wenn Sie sich in einen Teilbereich besonders vertiefen möchten.

      Modul 1 „warum müssen digitale Medien barrierefrei sein?“

      Haben Sie schon einmal etwas von Barrierefreiheit gehört? Vielleicht denken Sie jetzt etwas wie: „Natürlich, aber auf meine Webseite kommt man doch auch mit dem Rollstuhl ohne Rampe!“ Das glauben wir Ihnen sofort. Warum sollten Sie sich trotzdem mit dem Thema Barrierefreiheit befassen, wenn Sie Informationen oder Dienstleistungen über ein digitales Medium anbieten? In Modul 1 verraten wir es Ihnen!

      Dauer:
      60 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

      Das erwartet Sie:
      Was bedeutet „barrierefrei“? Wer braucht Barrierefreiheit? Was muss barrierefrei sein?
      Ist Ihnen nach so viel Wortwiederholung schon schwindlig beim Gedanken an das Thema? Keine Sorge, im Workshop wird sich das geben. Sie werden verstehen, was Universal Design ist und warum alle Menschen ein Recht darauf haben. Und Sie werden erfahren, welche Gesetze es für die Barrierefreiheit von digitalen Medien gibt

      Modul 2 „Wie nutzen Menschen digitale Medien?“

      Computer, Smartphone oder Tablet gehören für die meisten von uns heutzutage zum Alltag. Nicht nur das, oft erleichtern sie ihn uns und eröffnen Möglichkeiten, die wir uns noch vor kurzer Zeit nicht erträumt hätten. Wieso eignen sich digitale Medien so gut für den Abbau von Barrieren? In Modul 2 erklären wir es Ihnen!

      Dauer:
      60 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

      Das erwartet Sie:
      Wie funktioniert eigentlich der Austausch zwischen Mensch und Maschine? Welche Wege gibt es, an die Informationen zu kommen, die ein Computer für uns bereithält? Welche Möglichkeiten gibt es, die Funktionen zu nutzen, die er uns bietet? Welche Hilfsmittel nutzen Menschen mit Behinderungen dafür und wie arbeiten sie? Warum sind digitale Formate so gut geeignet, um Informationen barrierefrei zugänglich zu machen? Auf all diese Fragen bekommen Sie Antworten!

      Modul 3 „Grundregeln für digitale Barrierefreiheit“

      Sie denken: „So viele Anforderungen, den Berg bewältige ich doch niemals!“ Wir sagen: „Ach was, über den Hügel spazieren wir locker gemeinsam!“ So viel ist es im Grunde gar nicht. Wenn Sie ein paar einfache Prinzipien verstanden haben, gehen die ersten großen Schritte wie von selbst. In Modul 3 statten wir Sie mit diesem Wissen aus!

      Dauer:
      60 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen

      Das erwartet Sie:
      Sie erfahren, wo Sie genaue technische Richtlinien nachlesen können. Vor allem aber stellen wir Ihnen den Schlüssel zu barrierefreier Gestaltung digitaler Formate vor: das Mehr-Sinne-Prinzip. Außerdem bekommen Sie einen Überblick über die wichtigsten Merkmale von digitalen Medien, die alle Menschen nutzen können.

      Modul 4 „Informationen für alle“

      Wie setzen Sie als Computeranwender:in die Regeln für Barrierefreiheit in die Tat um? Mit unseren Tipps für die Praxis sind Sie bestens ausgestattet für Ihren Weg durch die barrierefreie Welt!

      Dauer:
      180 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen und konkrete Tipps zum Umsetzen von Barrierefreiheit wollen

      Das erwartet Sie:
      Sie erhalten Praxiswissen über die barrierefreie Gestaltung von elektronischen Dokumenten, Webseiten und Apps allgemein und den Einsatz von QR-Codes, Audio-Informationen und taktilen Informationen im Speziellen.

      Modul 5 „Tipps für barrierefreies Webdesign“

      Wie setzen Sie als Webentwickler:in die Regeln für Barrierefreiheit in die Tat um? Mit unseren Tipps für die Praxis sind Sie bestens ausgestattet für Ihren Weg durch die barrierefreie Welt!

      Dauer:
      180 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die mit dem Programmieren von Webanwendungen gut vertraut sind und konkrete Tipps zum Umsetzen von Barrierefreiheit wollen

      Das erwartet Sie:
      Sie erhalten Praxiswissen zur Gestaltung von Seitenstruktur und zum Umgang mit Text, Bildern und Icons sowie Audio- und Video-Inhalten. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei interaktiven Elementen wie zum Beispiel Menüs, Schaltflächen oder Feldern zur Texteingabe besonders achten müssen.

      Modul nach Maß

      Sind Sie in Ihrem Alltag mit einem speziellen Thema konfrontiert, auf das wir ausführlich eingehen sollen? Gerne bereiten wir passende Inhalte nach Ihren Wünschen vor und machen Ihnen ein Angebot!

      Dauer:
      vereinbaren wir nach Bedarf

      Zielgruppe:
      Alle, die in ihrem privaten oder beruflichen Alltag mit der Gestaltung konkreter digitaler Angebote befasst sind und darauf zugeschnittene Informationen brauchen

      Das erwartet Sie:
      Die Inhalte vereinbaren wir im persönlichen Gespräch nach Bedarf.
      Möglich sind zum Beispiel Inhalte zu diesen Themen:

      • Museen und Ausstellungen
      • Handel und Einkaufen
      • Behörden
      • Tourismus,
      • Pflege/Gesundheitsberufe
      • Banken
      • Schule/IT-Unterricht

      Modul 2a: „Screenreader“

      Wollen Sie zum Thema Screenreader mehr erfahren als nur das Nötigste? Dann sind Sie hier goldrichtig! Was genau macht ein Screenreader? Wie macht er es? Und vor allem: Wie arbeitet man damit?

      Dauer:
      30 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die es interessiert, wie blinde Menschen Computer nutzen

      Das erwartet Sie:
      Wir erklären Ihnen, wie Screenreader-Software funktioniert, wie sie zu ihren Informationen kommt und in welcher Form sie sie ausgibt. In einer Screenreader-Demo bekommen Sie einen Eindruck, wie sich verschiedene Webseiten, Apps und elektronische Dokumente sowie Elemente darauf (Schalter, Bilder, Überschriften usw.) anhören.

      Modul 3a: „Die Prinzipien der Barrierefreiheit“

      Haben die Richtlinien für digitale Barrierefreiheit Sie neugierig gemacht? Wir erzählen Ihnen mehr darüber!

      Dauer:
      60 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die einen genaueren Überblick über die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) wollen

      Das erwartet Sie:
      Wir stellen Ihnen die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) mit ihren vier Prinzipien „wahrnehmbar, bedienbar, verständlich und technisch robust“ vor. Sie erhalten einen Einblick, welche Informationen zur technischen Umsetzung digitaler Barrierefreiheit Sie darin finden.

      Modul 3b: „Das Mehr-Sinne-Prinzip in der digitalen Welt“

      Der Ansatz, Barrierefreiheit von vornherein mitzudenken, hat Sie überzeugt? Wir erklären Ihnen, wie Ihnen das Mehr-Sinne-Prinzip bei digitalen Angeboten dabei hilft!

      Dauer:
      60 Minuten

      Zielgruppe:
      Alle, die Barrierefreiheit im Sinne von Universal Design begreifen und umsetzen wollen

      Das erwartet Sie:
      Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wenn Sie das Mehr-Sinne-Prinzip einmal verinnerlicht haben, ergeben sich viele Lösungen wie von selbst. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert. Durch viele praktische Beispiele können Sie sich darunter etwas Konkretes vorstellen.

      Info-Boxen

        Hier ist für alle etwas dabei! Wie soll das gehen? Das lassen Sie unsere Sorge sein.
        Wir haben für Sie die passenden Programmpunkte zusammengestellt und zu stimmigen Paketen geschnürt. Sie müssen nur noch wählen, welches Sie gerne auspacken wollen.

        Kurz und gut

        Wollen Sie in kurzer Zeit viel mitnehmen? Wir erklären Ihnen das Wichtigste in aller Kürze. Mit unseren Praxistipps können Sie sofort für mehr Barrierefreiheit sorgen: wenn Sie etwas am Computer schreiben genauso, wie wenn Sie eine ganze Webseite gestalten!

        Dauer:
        90 Minuten

        Zielgruppe:
        Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen und eine kompakte Einführung in das Thema wollen

        Das erwartet Sie:
        Es gibt verschieden Wege, um zu den Informationen zu kommen und die Angebote zu nutzen, die Internet und Co bereithalten: Mal ist man am Computer unterwegs, mal am Smartphone, ein anderes Mal vielleicht am Tablet. Man tippt etwas auf der Tastatur ein, fährt mit der Maus durch die Gegend oder wischt auf einem Touchscreen herum. Es gibt Dinge zu sehen und zu hören. Manche Menschen nutzen auch Hilfsmittel, wie zum Beispiel einen Screenreader oder eine Bildschirmlupe.
        Egal auf welchem Weg: Alle wollen durch die digitale Welt gleiten, niemand möchte stolpern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ganz einfachen Mitteln in Ihrem Alltag dazu beitragen können, dass das funktioniert!

        Reich und schön

        Machen Sie sich beliebt: Worauf müssen Sie achten, damit alle Menschen nutzen können, was Sie in der digitalen Welt anbieten? Von der E-Mail über das PDF Dokument bis hin zur Webseite oder App gelten im Grunde die gleichen Regeln. Wir geben Ihnen einen lebendigen und fundierten Überblick über alle wichtigen Aspekte.

        Dauer:
        180 Minuten

        Zielgruppe:
        Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen und tiefer in das Thema eintauchen wollen

        Das erwartet Sie:

        • Modul 1 „Warum müssen digitale Medien barrierefrei sein?“
        • Modul 2 „Wie nutzen Menschen digitale Medien?“
        • Modul 3 „Grundregeln für digitale Barrierefreiheit“

        Details zu den Modulen finden Sie im Baukasten.

        Satt und zufrieden

        Wollen Sie es ganz genau wissen und sich gleich ins Vergnügen stürzen? Hier bekommen Sie mehr als nur einen Überblick, was es zu beachten gilt: Mit unseren Tipps für die Praxis haben sie das richtige Werkzeug, um direkt mit der Umsetzung loszulegen!

        Dauer:
        2 mal 180 Minuten

        Zielgruppe:
        Alle, die privat oder beruflich einen Computer nutzen und zusätzlich zu den Grundlagen Informationen für die Umsetzung wollen

        Das erwartet Sie:

        • Modul 1 „Warum müssen digitale Medien barrierefrei sein?“
        • Modul 2 „Wie nutzen Menschen digitale Medien?“
        • Modul 3 „Grundregeln für digitale Barrierefreiheit“
        • Modul 4 „Informationen für alle“
          ODER
          Modul 5 „Tipps für barrierefreies Webdesign“
          (je nach Voraussetzungen der Teilnehmenden)

        Details zu den Modulen finden Sie im Baukasten.